Kooperation: Wir haben uns verpartnert! - Physio Zentrum Menden, Neheim und Sundern

Kooperation: Wir haben uns verpartnert!


Hilfe für alle zu bieten, die an Rückenschmerzen und -beschwerden leiden: Das ist das vorrangige Ziel einer bisher in der Region wohl einzigartigen Kooperation, welche die Neheimer Orthopäden Dr. med. Axel Federmann und Dr. med. Ulf Schröder mit der Inhaberin des Physio Zentrums Neheim, Anabell Eckstein eingegangen sind.

PZN 3er-Team klein
Dr. med. Axel Federmann, Anabell Eckstein und Dr. med. Ulf Schröder.

„Unsere Idee und unser Ziel sind es, durch eng verzahnte medizinische, physiotherapeutische und osteopathische Maßnahmen und gemeinsam erarbeitete Handlungskonzepte, einen optimalen Behandlungserfolg für unsere Patienten herbei zu führen“, erläutert die Geschäftsführerin des Physio Zentrums, Anabell Eckstein. „Eines der Kernelemente ist unser bereits entwickeltes 6-Säulen-Rückenkonzept, das wir in einem straffen zwölf Wochen Programm zusammengefasst haben.“

Basierend auf einer ausführlichen Diagnose mit 4D-Wirbelsäulen- und Haltungsanalyse, Grundkrafttest und einem abschließenden Arztbericht wird das Therapie-Programm individuell ausgerichtet. „Mit unseren gebündelten Kompetenzen bieten wir eine umfassende Rundum-Betreuung für alle Patienten mit Rückenleiden an“, erklärt Dr. Axel Federmann. „Aber genauso bietet sich unser Programm für all diejenigen an, die auch schon präventiv gezielt etwas für ihren Rücken tun möchten.“

Einen besonderen Anteil der Therapie nimmt der osteopathische Anteil der Behandlungen ein. Insbesondere die Geweberegulierung steht dabei im Fokus des Handelns. „Denn wenn das Gewebe nicht richtig reguliert ist, wird der Heilungsprozess auf jeden Fall verzögert oder sogar vollständig verhindert“, beschreibt Dr. Ulf Schröder das Problem. „Das Gewebe muss also gut reguliert sein, damit die Heilung auch reibungslos ablaufen kann – und das wollen wir gezielt fördern.“

Nach der ärztlichen Grundlagenuntersuchung, die immer im Physio Zentrum Neheim stattfindet, haben die Patienten die Möglichkeit, ihre Therapie auch an den anderen Standorten im Sauerland, zum Beispiel in Sundern und Menden, fortzuführen.